Hatzenport näht und hilft

Neues von der Näh-Aktion „Hatzenport näht und hilft“

Die ehrenamtlich tätigen Frauen aus Hatzenport und zwei Damen aus Dieblich und Moselweiß , die den selbstgenähten Mund-Nasen-Schutz herstellen, freuen sich über die dankbare Rückmeldung des Seniorenwohnstiftes St. Martin in Koblenz, das 40 Masken erhalten hat 

und über die Übergabe von stolzen 150 Masken mit eingesticktem, rotweißem Logo  und passender Stoffhülle an den Musikverein Löf in einer kleinen Zeremonie am 16. Mai 2020 .

Dabei wurden besonders auch der “Bienenfleiß“ der Näh-Frauen sowie die ortsübergreifende Solidarität und Gemeinsamkeit – auch die Unterstützung der Jugendarbeit und der sozialen Projekte des Musikvereins lobend erwähnt.
Durch die hilfreiche Kooperation mit „Musikverein Löf hilft“ war es zudem möglich, eine detaillierten Informations-Flyer  zur Anleitung für den korrekten Umgang mit dem Mund-Nasen-Schutz zu erstellen, der jetzt an alle Haushalte in Hatzenport und bei der Ausgabe von Einzel-Masken verteilt wird. Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden!

 

Neben der „Eisernen Reserve“ von ca. 200 Masken, die als Sicherheit in Hatzenport deponiert werden soll, werden immer noch –  vor allem von Privatleuten – unsere Masken nachgefragt, auch, weil sich die handwerkliche Qualität und die ansprechende Optik des Hatzenporter Mund-Nasen-Schutzes herumgesprochen haben. Eine kleine Auswahl ihrer Arbeiten werden die Näh-Frauen
zudem in einem gespendeten Schaukasten zur Ansicht präsentieren. 

Weiterhin nutzen viele Interessenten die Möglichkeit, das Praktische mit dem Nützlichen zu verbinden: durch das verpflichtende Tragen von Masken im öffentlichen Leben fragen Menschen immer mehr nach ausreichenden Mengen zum Wechseln (Unsere Empfehlung: 2-3 Masken pro Person) und auch nach den neu entworfenen und vielseitig gestalteten Stoffbeuteln, in denen der Mund-Nasen-Schutz sauber und hygienisch z.B. in der Handtasche oder im Rucksack aufbewahrt werden kann.
Die handgefertigten Masken werden auch gerne als kleines Geschenk genutzt: in klassischem Weiß oder in modischen Farben und Mustern – auf Wunsch auch mit einer passenden Stoffhülle.

Die Näh-Frauen verzichten dabei auf eigenes Honorar; der Spendenbeitrag für jede Maske geht ohne Abzug an die Organisation „ÄRZTE OHNE GRENZEN“ und deren weltweite humanitäre Hilfe für Menschen in Not.
Ein besonderer Dank gilt allen Helfern unserer Näh-Aktion für die notwendige Transporte und allen Unterstützern für die zahlreiche Stoff-, Material- und auch Geldspenden (bes. dem Heimatverein, dem Theaterverein und der KSK Mayen).  Über die weiteren Aktivitäten – auch die Verwendung der gespendeten Nähmaschinen – werden die Näh-Frauen gemeinschaftlich entscheiden.

Abgabe des Mund-Nasenschutzes gegen Spendenbeitrag:
Moritz Ibald, Moselstr. 58, 56332 Hatzenport    Tel. 0 15 90 / 64 73 194