Lichterglanz und Adventsfenster

Lichterglanz und Adventsfenster 2020 in Hatzenport
Liebe MitbürgerInnen,
Licht spielte in der Adventszeit immer eine besondere Rolle: Die Kerzen auf dem Adventskranz, die Lichterkette im Weihnachtsbaum und ein funkelnder Stern am Fenster.
Licht hat auch eine besondere Bedeutung in vielen Religionen und Kulturen – nicht nur als Vorfreude auf das Weihnachtsfest.
Dunkelheit und Licht sind starke Gegensätze, und mit dem Licht verbinden wir Hoffnung, Zuversicht und die Gewissheit, dass es wieder besser und heller werden wird.
Diese Symbolkraft wollen wir in dieser herausfordernden Zeit der Corona-Pandemie nutzen. In erster Linie sollen der Lichterglanz und die geschmückten Adventsfenster in Hatzenport ein starkes Signal für all diejenigen sein, die es jetzt besonders schwer haben und die einsam und krank sind. Mit der alten Tradition „ … ein Licht anzuzünden!“ wollen wir das Brauchtum weiter pflegen, setzen damit ein Zeichen des Mitgefühls und des Zusammenhalts und machen uns so gegenseitig Mut.

Unsere Bitte an alle Hatzenporter*innen: Schmückt Eure Fenster und Häuser, damit sie besonders leuchten in dieser außergewöhnlichen Adventszeit 2020.
Die geschmückten Häuser oder Fenster möchten wir durch eine unabhängige Jury – bestehend aus je einem Vorstandsmitglied der Hatzenporter Vereine – fotografieren und auszeichnen lassen, und die fünf eindrucksvollsten Fenster oder Hausfassaden erhalten als Anerkennung ein kleines Präsent – zeitnah vor dem Weihnachtsfest – aus dem Gemeinde-Wingert.
Macht mit! Entzündet Lichter! Dekoriert ein Fenster Eures Hauses oder Eurer Wohnung! Lasst Eure Kinder und Enkel ihre Ideen verwirklichen als ein machtvolles, solidarisches Zeichen der Verbundenheit und Hoffnung und des friedlichen Miteinander.
Stefan Rothmeier und Herbert Menzel

Advent in Zeiten von Corona

Advent in Zeiten der Corona-Pandemie

Liebe Hatzenporter*innen
es ist bedauerlich, aber wir befinden uns noch immer in einer Zeit der Einschränkungen, Reglementierungen, der Besuchs- und Kontaktverbote, des Verzichtes auf gemeinschaftliche Aktivitäten, des Verzichtes auf liebgewonnene Traditionsveranstaltungen (die immer einen Anlass dazu gegeben haben, sich in geselliger Runde freundschaftlich auszutauschen) und auch noch immer in einer Zeit, in der das „C“-Virus unseren Alltag bestimmt und wahrscheinlich auch noch in Zukunft bestimmen wird!

Der Advent – die „Zeit der Ankunft“ – bedeutet für mich in diesem Zusammenhang, dass auch bessere Zeiten auf uns zukommen werden! Zeiten, in denen wir wieder unbeschwert aufeinander zugehen können. Zeiten, in denen wir das gesellschaftliche Leben – ob im Privaten, in der Familie, gemeinsam mit Freunden oder in der Dorfgemeinschaft – wieder aufblühen lassen können – und vor Allem: Wieder dürfen! Auch wenn uns dazu ein (zurecht!) gehöriges Maß an Disziplin abverlangt wird.

In diesem Sinne wünsche Ich Ihnen allen eine besinnliche, durchaus auch nachdenkliche, aber vor allem eine erfreuliche Adventszeit. Bleiben Sie gesund und achten Sie auf sich und Ihre Mitmenschen!
Ihr Herbert Menzel
Ortsbürgermeister

 

Atempause im Advent 2020 entfällt – Weihnachtsbaum-Lieferservice wird angeboten!

Lichtblick: Heimatverein macht Weihnachtsbaumbestellung möglich!

Leider kann aufgrund der aktuellen Corona Situation unser kleiner Adventsmarkt „Atempause im Advent“, der für den 19. Dezember geplant war, nicht stattfinden.
Der Heimatverein möchte jedoch auch in diesem Jahr einen kleinen adventlichen Beitrag in der Vorweihnachtszeit leisten und bietet in Kooperation mit Thomas Scharbach aus Lasserg einen Weihnachtsbaum-Lieferservice an. „Atempause im Advent 2020 entfällt – Weihnachtsbaum-Lieferservice wird angeboten!“ weiter lesen

Mosel Clean-up am 12. September in Hatzenport

Der Ortsbürgermeister informiert:

Hatzenport-Clean-Up war ein Erfolg!

Dies haben nicht nur die Initiatoren der Aktion Rhine-, Mosel- und RuhrCleanUp festgestellt, sondern auch wir Hatzenporter Bürger, die sich mehr als engagiert darum bemüht haben, der Vermüllung der Moselufer und der Ortslage Herr zu werden. Viele helfende Mitstreiter waren sowohl wasser- als auch landseitig unterwegs, um den Müll derer einzusammeln, die den Begriff Wegwerfkultur zur Maxime ihres Handelns erhoben haben!

Wie dem auch sei, ich war auf jeden Fall sehr erfreut darüber, dass sich so viele am Aktionstag gemeldet haben, um diese Sache zu unterstützen. Und eines muss ich zu meinem Erstaunen und zu meiner Überraschung noch anmerken: Selbst Touristen und Gäste, die unser Hatzenport immer wieder gerne besuchen, haben sich angemeldet, um an diesem Event teilzunehmen. Mein Gruß geht also von hier aus nach Ettringen, Neuwied und Montabaur: Super! Ich freue mich, euch nächstes Jahr wieder zu treffen – wenn ihr wollt!

Da Einiges an Müll zusammen gekommen ist, schlage ich vor, den „Hatzenport-CleanUp“ auch im nächsten Jahr zu wiederholen. Der Termin steht schon jetzt: Samstag, 11. September 2021.

Besten Dank an alle, die diese Aktion am letzenten Samstag unterstützt haben und in Zukunft auch unterstützen wollen.

Herbert Menzel

MoselCleanUp 2020 – Müllsammelaktion am Fluss- Hatzenport ist mit dabei

MoselCleanUp steigt am 12. September 2020

Länderübergreifende Müllsammelaktion von der Quelle bis zur Mündung
Hatzenport ist mit dabei!

Das Team RhineCleanUp hat es im letzten Jahr vorgemacht: Über 20.000 ehrenamtliche Helfer haben 2019 in 113 Kommunen das Rheinufer von der Schweiz bis in die Niederlande von 170 Tonnen Müll befreit. Müll, der sonst in den Weltmeeren gelandet wäre. In diesem Jahr wird die größte Müllsammelaktion Europas auf die Mosel ausgeweitet. Ein ehrgeiziges Ziel, denn die Mosel ist von den Vogesen bis nach Koblenz 544 Kilometer lang. „MoselCleanUp 2020 – Müllsammelaktion am Fluss- Hatzenport ist mit dabei“ weiter lesen

Erfolgreiche Schutzmasken-Nähaktion: Spendenübergabe an Ärzte ohne Grenzen

Mit Beginn der Corona-Krise in Deutschland stieg der Bedarf an Schutzausrüstung rasant.

Schnell organisierte sich in Hatzenport Mitte März eine Gruppe von 9 Näherinnen und etlichen HelferInnen, um Masken zu nähen und damit zunächst einmal die  Hatzenporter  Bürger zu versorgen. In nur wenigen Wochen entwickelte sich eine Dynamik, mit der die Organisatoren am Anfang nicht gerechnet hatten.
Sachspenden (Nähmaschinen, Gummiband, Stoffe u.v.m)  aus Hatzenport selbst, aber auch aus vielen Nachbarorten wurden abgegeben und dann gleich an die Näherinnen weitergeleitet. „Erfolgreiche Schutzmasken-Nähaktion: Spendenübergabe an Ärzte ohne Grenzen“ weiter lesen